Jesu letzte Worte

Ihr aber werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, welcher auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein zu Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Welt. Apostelgeschichte 1, 8

Den letzten Worten eines Menschen, der uns verlässt, schenkt man besondere Aufmerksamkeit. Schließlich kann es ein Abschied für immer sein und was dann noch gesagt wird, kann von Bedeutung sein. So erlebte ich viele Male solche Momente auf dem Bahnhof. Der Zug rollte ein und der Augenblick der Trennung war gekommen. Noch eine herzliche Umarmung, einen Kuss und dann noch ein paar Worte und die Tür begann sich zu schließen, der Zug fuhr ab.

Jesus befand sich mit seinen Jüngern in einer ähnlichen Situation. Über drei Jahre waren sie zusammen gewesen und hatten viel miteinander gesprochen und Jesus hatte sie gelehrt. Sie waren Freunde geworden. Jesus hatte seinen Auftrag erfüllt und wollte zu seinem himmlischen Vater zurückgehen. Nun kam die Stunde des Abschieds. Sie hatten noch viele Fragen, besonders im Blick auf die Zukunft Israels. Schließlich waren sie echte Patrioten und wünschten sich die politische Unabhängigkeit von den Römern. Wann werden wir wieder unabhängig sein, war eine Frage. Jesus geht nicht darauf ein, dafür spricht er vom Heiligen Geist und sagt: Ihr aber werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, welcher auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein zu Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Welt.

Warum hatte er so geantwortet? Er wollte sagen, dass er jetzt seine Jünger zwar verlassen würde, sie aber nicht ohne Schutz und Hilfe zurückbleiben sollten. Der Empfang des Heiligen Geistes ist jetzt wichtiger, als alle Fragen beantwortet zu bekommen. Der Heilige Geist wird mein Vertreter und euer Tröster und Lehrmeister sein. Wenn ihr den empfangen habt, braucht ihr mich nicht mehr auf den staubigen Straßen von Jerusalem zu suchen, dann bin ich bei euch alle Tage bis an das Ende aller Zeiten.

Wenn der Heilige Geist euch erfüllt, werdet ihr erleben, was ich für das Volk Israel in der Wüste tat. Ihnen bahnte ich einen Weg durch die hohen Fluten des Roten Meeres, damit sie trockenen Fußes hindurchgehen konnten wie auf einer Straße, weil die Wolke der Herrlichkeit Gottes über ihnen schwebte.

Dasselbe gedenke ich auch euch zu tun mit dem Heiligen Geist. Eure Nachfolge wird nicht einfach sein. Sie hatten mich gehasst, sie werden auch euch hassen. Sie verfolgten mich, sie werden auch euch verfolgen. Seid aber unbesorgt: Wenn ihr den Heiligen Geist in euch habt, werdet ihr euch nicht mehr zu fürchten brauchen. Er wird euch Weisheit geben und eure Gebete und euer Bekennen wird er segnen.

Ich werde durch meinen Geist auch euer Versorger sein, damit ihr keinen Mangel habt, ganz so wie ich es beim Volk Israel vierzig Jahre jeden Tag tat. Ihnen gab ich täglich frisches Brot vom Himmel und auch ihr werdet erleben, dass ich mich nicht verändert habe. Die Wanderung durch die Wüste wird zur besten Zeit eures Lebens werden, wenn ihr unter meiner Wolke, dem Heiligen Geist, bleiben werdet. Die letzten Worte Jesu waren also eine großartige Verheißung! Jeder kann vom Heiligen Geist erfüllt werden. Wenn du ihn empfangen möchtest, dann nimm die Worte Paulus ernst, wenn er sagt: Werdet voll Geistes. Eph. 5, 18