Gott erfüllt seine Zusagen

Keine von den guten Verheißungen, die der Herr dem Hause Israel gegeben hatte, blieb unerfüllt. Alles traf ein. Josua 21, 45

Etwa 40 Jahre war Josua mit Israel unterwegs in der Wüste und 25 Jahre lebten sie nach vielen harten Kämpfen bereits im verheißenen Land; da schaute er sich um und stellte fest, dass sich alles genau so erfüllt hatte, wie Gott es ihnen am Anfang der Reise zugesagt hatte. Jeder bekam, wie versprochen, ein Stück Land, er konnte seine Hütte darauf bauen und sein Vieh weiden. Die mühevolle Wanderschaft war zu Ende und gehörte der Vergangenheit an. Sie waren zur Ruhe gekommen. Die Worte des Josua mussten sich wie ein Jubelgesang angehört haben und es war wirklich einer. Es war ein Lobgesang auf die Treue Gottes. Er hat Wort gehalten. Gott ist ein treuer Gott und was er zusagt, das hält er gewiss; und das ganze Volk konnte mit frohem Herzen einstimmen.

Auch wir kommen in unserm Leben an Punkte, die uns zu einem Rückblick Veranlassung geben; dann wird eine Art von Bilanz gemacht. Das gilt nicht nur für den Geschäftsmann, es gilt allen. Erst eine ehrliche Bilanz macht sichtbar, ob wir mit Gewinn oder Verlust gearbeitet haben. Eine Bilanz gibt die Möglichkeit, rechtzeitig Korrekturen anzubringen, damit der Verlust nicht noch größer wird. So kann eine Bilanz den Phantasten aus seiner Wolke herunter holen und ihn auf den Boden der Wirklichkeit stellen. Das mag zunächst unangenehm für ihn sein, aber auch eine Rettung in letzter Stunde. Josuas Bilanz fiel gut aus. – Der Gläubige fürchtet keinen Rückblick; er zieht gerne eine Bilanz. Schaut er sich um, muss er feststellen, dass Gott treu zu ihm war. Was er in seinem Wort versprochen hat, löste er ein. Trotzdem mag es einige geben, die das nicht so sehen können. Sie glauben, dass noch vieles, was Gott versprochen hat, offen steht und Eile geboten ist. Das kann durchaus richtig sein und wir müssen solche Negativbilanzen ernst nehmen. Aber darf ich daran erinnern, dass Gott dem Mose die Verheißung für dieses Land gab, als sie noch in Ägypten lebten? 2. Mos. 3, 8. Bis zum Zeitpunkt der Erfüllung waren wenigstens 65 Jahre vergangen.

Darf ich erinnern, dass es bei Gott keine Uhren gibt und keinen Kalender? Wenn er etwas zusagt, dann müssen wir uns auf seinen Zeitplan einstellen. Nur der Geduldige wird empfangen; der Ungeduldige gibt auf und läuft davon.

Dann noch etwas: wenn Gott uns Zusagen macht, dann rechnet er auch mit uns; Zusagen kommen selten automatisch. In der Regel sind Erfüllungen von göttlichen Zusagen das Ergebnis von Zusammenarbeit zwischen Gott und Menschen. Israel hätte 40 Jahre früher in diesem Land sein können, wenn sie nicht immer wieder gezweifelt hätten.

Wenn Gott uns Zusagen gibt, sollten wir öfter mal die Frage nach Zusammenarbeit stellen. Was kann ich jetzt tun, Herr? Soll ich den ersten Schritt gehen, dann zeig mir die Richtung. Ich bin bereit zu gehen.

Dann noch etwas; Verheißungen können sich auch über unseren Tod hinaus erfüllen. Fast alle Propheten haben nicht erleben dürfen, wovon sie geweissagt haben. Kam dann aber der richtige Zeitpunkt, kam es alles genau so, wie sie es vorausgesagt hatten.

Lies das Evangelium von Matthäus und beachte, wie oft geschrieben steht: Auf dass erfüllt würde, was geschrieben steht. Jesu Leben und Wirken war bis ins letzte Detail prophetische Erfüllung von Menschen, die längst verstorben waren.