Herzenshaltung ist gefragt

Behüte dein Herz mit allem Fleiß, denn daraus quillt das Leben. Sprüche 4, 23

Die Haltung unseres Herzens bestimmt die Qualität unseres Dienstes. Das wissen wir, und trotzdem kümmern wir uns viel zu wenig um unser eigenes Herz. Beginnen wir heute damit.

Abhängigkeit.
Saul hatte David seine Rüstung angelegt und ihm sein Schwert übergeben. David lehnte entschieden ab. Er wollte nicht mit den Waffen Sauls kämpfen. 1. Sam. 17, 38-39. Sein Schutz war der Herr. Er sagte zu Goliath: Du kommst zu mir mit Schwert, Lanze und Spieß, ich aber komme zu dir im Namen des Herrn Zebaoth, des Gottes des Heeres Israels, den du verhöhnt hast. 1. Sam. 17, 45. Der Gemeinde von heute stehen viele „Rüstungen,“ – Methoden zur Verfügung und die Versuchung ist groß, mit ihnen einen geistlichen Kampf kämpfen zu wollen.

Gottvertrauen.
Als David gegen Goliath kämpfte, genügten ihm ein Stein und eine Schleuder. So überwand er den Riesen und verhalf dem ganzen Volk zum Sieg. 1. Sam. 17. Er war der Meinung, dass es dem Herrn ein Geringes sei durch viel oder wenig zu helfen. 1. Sam. 14, 6. Es sind nicht in erster Linie unsere Qualitäten, die Gott gebrauchen will, sondern unser ungetrübtes Gottvertrauen.

Todesverachtung.
Während die Soldaten Sauls um ihr Leben fürchteten, trat David dem Feind mutig entgegen. 1. Sam. 17, 40. Wer um seine Existenz, seine Ehre oder sein Ansehen fürchtet, hat den Kampf bereits verloren. Todesverachtung ist die wirksamste Waffe gegen einen Feind, der der Fürst des Todes genannt wird. Dem hat er nichts mehr entgegenzusetzen. Diese Gesinnung ist das Geheimnis unzähliger Christen in Indien und China. Ihnen verdanken wir die größten Erweckungen der Kirchengeschichte in der Gegenwart.

Vergebung.
David nahm sein Schicksal nie selbst in die Hände. An seinem Erzfeind Saul hätte er sich viele Male rächen können. Er tat es nicht. Zeit seines Lebens blieb Saul, obwohl von Gott verworfen, in seinen Augen der Gesalbte Gottes. Gott selbst nahm sich dieses Mannes an und nahm ihn hinweg. 1. Sam. 24, 7. Gutmütigkeit ist keine Tugend, Güte hingegen schon.

Erbarmen.
Während Saul sich ein Denkmal setzen ließ, sammelte David vierhundert verzweifelte und geschundene Männer und wurde ihr Führer und Ratgeber. 1. Sam. 22, 2. Unverzichtbare Eigenschaften im Umgang mit Menschen, die wir führen möchten: Wir müssen es immer wieder lernen, mit den Weinenden zu weinen und mit den Glücklichen zu lachen. Wer Menschen nicht zu lieben vermag, wird nie eine Bürde für die Verlorenen bekommen.

Demut.
Als David vor dem Volk tanzte, demütigte er sich als König und seine Frau war empört und verspottete ihn. Er sagte: Ich will noch geringer werden in meinen Augen. 2. Sam. 6, 22. Denke gering über dich selbst, aber groß über andere. Vor Gott ist niemand wichtig oder unersetzbar. Er kann Sein Reich auch ohne uns bauen. Mit uns zu bauen ist eine besondere Gnade, die wir in Demut annehmen dürfen.