Achte auf die kleinen Anfänge

Und beim siebenten Mal sprach er: Siehe, es steigt eine kleine Wolke auf aus dem Meer wie eines Mannes Hand. Elia sprach: Geh hin und sage Ahab: Spann an und fahre hinab, damit dich der Regen nicht aufhält. 1. Könige 18, 44.

Als Elia das siebente Mal um Regen gebetet hatte, zeigte sich am Horizont eine winzige Wolke. Sie war aus dem Wasser emporgestiegen. „So groß, wie die Hand eines Mannes,“ sagte der Diener Elias. Dabei wird er gedacht haben: „Was nützt eine kleine Wolke, wo es doch im ganzen Land dreieinhalb Jahre nicht mehr geregnet hat. Da braucht es große Wolken, schwere Regenwolken, und keine winzigen Wölkchen. Soll das die Antwort auf ein so ausgiebiges Gebet sein?“ Elia sah das völlig anders. Als er die Nachricht vernahm, horchte er auf. Er wird gesagt haben: „Was, es ist schon eine Wolke zu sehen? Das ist der Anfang des erbetenen Regens!“ Schnell ließ er König Ahab ausrichten: „Sieh zu, dass du trocken nach Hause kommst. Es rauscht schon, als wollte es sehr regnen.“ Kaum hatte er das gesagt, war der ganze Himmel bedeckt und es begann wirklich zu regnen.

Nicht immer kommt die Erhörung so, wie wir sie uns vorgestellt haben, besonders dann nicht, wenn wir um Erweckung beten. Das interessanteste Kapitel der Kirchengeschichte wird gegenwärtig geschrieben. Zu keiner Zeit wurde mehr für unser Land gebetet, als es gegenwärtig getan wird. Zu keiner Zeit gab es so viele Bibelschulen, die junge Menschen ausbilden, wie gegenwärtig.

Tausende nehmen täglich weltweit die frohe Botschaft an und werden Christen. Es scheint, als brüte der Heilige Geist über ganzen Völkern. Täglich werden weltweit neue Gemeinden gegründet, und das in Gebieten, wo noch nie das Evangelium verkündet worden ist. – Aus kleinen Wolken wurde ein großer Regen.

Jesus vergleicht das Himmelreich mit einem Sauerteig, der unter viel Mehl verborgen liegt und allmählich alles durchsäuert. Matth. 13, 33.

Erweckung gleicht nicht selten dem geheimnisvollen Prozess des Gärens, wie beim Sauerteig. Während eines Gottesdienstes kann sich eine Person für Gott entscheiden, die Gott als Schlüssel benutzt, einen großen Regen auszulösen.

Untersuchen wir die Berichte über Erweckungen fällt auf, dass in der Regel alles klein und bedeutungslos anfing. Aus kleinen Hauskreisen oder bescheidenen Anfängen von Arbeiten unter Kindern, Frauen oder Jugendlichen wuchsen mit der Zeit großartige Gemeinden hervor.

Johannes berichtet, wie eine einzelne Frau zum Schlüssel für Erweckung wurde. Das ganze Dorf kam zu Jesus und sagte anschließend: Wir glauben hinfort nicht um deiner Rede willen; wir haben selber gehört und erkannt, dass dieser ist wahrlich der Welt Heiland. Joh. 4, 39-42.

Achten wir bei allem, was wir für Gott tun wollen, auf die kleinen Wolken. Eine von ihnen könnte die Antwort sein auf unsere vielen Gebete um Erweckung oder auf Anliegen, die unser persönliches Leben betreffen.