Keine Entmutigung annehmen

Darum heißt es: Stärkt die kraftlosen Hände! Lasst die zitternden Knie wieder fest werden! Bleibt auf dem geraden Weg, damit die Schwachen nicht fallen, sondern neuen Mut fassen und wieder gesund werden. Hebräer 12, 12

Wie oft wollten die Juden in der Wüste ihre Reise abbrechen und umkehren. Hiob war so entmutigt, dass er den Tag seiner Geburt zu verfluchen begann. Elia war so verzagt, dass er in die Wüste floh und sich den Tod wünschte. Petrus war so desillusioniert, dass er wieder fischen gehen wollte. – Es gibt kaum jemanden, der nicht schon mal entmutigt war und aufgeben wollte.

Umstände in der Gemeindepraxis hatten dazu geführt, dass ich aus dem Dienst ausscheiden wollte, und wenn Gott nicht gnädig darüber gewacht hätte, wäre mein Leben völlig anders verlaufen. In entscheidender Stunde wendete sich alles und eine Zeit der Restauration begann und die Berufung erneuerte sich. Nach einem Ortswechsel bekam mein Dienst eine Dimension, von der ich vorher nur träumen konnte. Israel kam schlussendlich dennoch in das verheißene Land. Hiobs Himmel erhellte sich wieder und viele glückliche Jahre wurden ihm noch geschenkt. Elia kam aus seiner dunklen Höhle wieder heraus. Er wurde sogar entrückt. Deine Ehre wurde in den Schmutz getreten? Ein lieber Mensch ist von deiner Seite gerissen worden? Du hast durch falsche Beratung alles ersparte Geld verloren? – Verlust schmerzt immer. Das Gefühl entsteht, ein geächteter, zerstörter und einsamer Mensch zu sein. Lass dich nicht entmutigen. Bedenke, dass Verlust auch Gewinn bedeuten kann. Gott kann deine Ehre und Glaubwürdigkeit wieder herstellen, wenn du nicht aufgibst.

Joseph kam unschuldig ins Gefängnis. Seine Treue zu Gott wurde mit Ketten und Kerker belohnt. Er war für viele Jahre ein geächteter Mann, bis die Stunde Gottes kam und sich das Blatt der Geschichte wendete. Gott führte ihn aus dem Gefängnis auf den Thron und begann mit ihm Geschichte zu schreiben. Jede Art von Verlust birgt ungeahnte Möglichkeiten in sich. Gott wird dir helfen, dein Leben neu zu organisieren und auch deinen Lebensstil neu zu überdenken. Danke Gott dafür, dass es dir so ergeht. Was dir bei allem noch verblieben ist, soll das Material sein, daraus Gott Wunder zu vollbringen mag. Du bist nicht irgendein Mensch, du bist Sein Kind und Diener. Auf deinem Leben liegt Seine Hand in besonderer Weise und auch mit dir will Gott Geschichte schreiben. Du hast einen Fehler gemacht. Deine Entscheidung erwies sich als Fehlentscheidung. Du bist in die Kritik geraten und schämst dich. Am liebsten würdest du das Feld räumen und dich verkriechen. Bedenke, es gibt auch heilsame „Fälle“. Ein Gerechter fällt immer in die Arme Gottes, weil er wieder aufstehen darf. Schäme dich nicht. Gott hat deine Fehlentscheidungen in deine Entwicklung mit eingeplant, weil Er einen großartigen Plan mit dir hat.

Jetzt bist du reifer geworden, vorsichtiger, klüger und auch barmherziger anderen gegenüber. Es ist keine Schande, wenn eine Schlacht auch mal nicht gewonnen wird. Im Gegenteil: Jetzt weißt du, wie Pulverdampf riecht; du bist deinem Gegner augennah gegenüber gestanden und hast seine Listen durchschaut. Du hast bewiesen, dass du dich vor dem Kampf nicht gefürchtet hast – ist das alles nichts? Wo sonst, wenn nicht vorne an der Front, kann man so etwas lernen.  Das Hohngelächter deiner Widersacher war in aller Mund und über Nacht bist du ungewollt bekannt geworden. Was wird erst sein, wenn du die nächste Schlacht gewinnst? Steh auf und beginne von neuem!