Nächstenliebe ist gefragt

Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Matthäus 22, 39.

Gott hat im Alten Testament sehr viel Wert auf Nächstenliebe gelegt. Da heißt es zum Beispiel: Gib deinem Nächsten seinen Mantel, den er dir als Pfand überlassen hat, wieder zurück bevor die Sonne untergegangen ist. Er soll in der Nacht nicht frieren. Zahle deinem Tagelöhner seinen Lohn am gleichen Tag aus. Er soll nicht hungern. Hast du Garben bei der Ernte vergessen, sammle sie nicht ein, sondern überlasse sie den Armen, den Witwen und Waisen. Dasselbe geschehe bei der Olivenernte. Lies 5. Mose 24.

Jesus unterstützt und ergänzt diese Gedanken wenn er sagt: Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten. Matth. 7, 12

Ohne Nächstenliebe sind Beziehungen nicht möglich und ohne Beziehungen verödet der Mensch seelisch und geht zugrunde. Mit erschreckender Deutlichkeit zeigt sich das besonders in der westlichen Welt. Nebenan kann jemand wochenlang tot in der Wohnung liegen und niemand merkt es. Man hatte sich ja auch vorher nie um jemanden gekümmert.

Vielleicht lebst du selbst mit dem Gefühl, zwar mitten drin zu sein, in Wirklichkeit aber bist du ein einsamer Mensch. Solange du zahlungsfähig bist, scheint die Welt in Ordnung zu sein und liebe Freunde klopfen dir auf die Schultern. Was würde man dir aber raten, wenn das Schicksal zuschlägt und sich über Nacht deine Situation verändert? Hast du für solche Situationen auch Freunde? Diese Erfahrung machte der verlorene Sohn, als er mit Neid zu den Schweinen emporschaute weil diese es besser hatten als er. Luk. 15, 11-17.

Ich sah eine Sendung, in der es um Nächstenliebe ging. Um diese zu testen, legte man eine junge Frau auf den Gehweg einer Großstadt. Zuvor wurde sie im Gesicht an gewissen Stellen mit roter Farbe bestrichen, um einen Unfall vorzutäuschen. Still lag sie am Boden und aus sicherer Entfernung surrte eine Kamera und ein Reporter wartete in der Nähe. Die ersten Passanten kamen. Viele eilten zum Bahnhof, sie wollten den Zug nicht verpassen und übersahen diese Frau. Eine Mutter mit ihrem Kind blieb stehen. „Mama, ist die Frau tot?“ fragte das Kind. „Ich weiß es nicht. Komm, wir haben keine Zeit.“ Ein Mann kickte mit seinem Fuß gegen die Frau. Er wollte sich überzeugen, ob sie tot sei. Während er weiterging stellte sich ihm der Reporter in den Weg. „Darf ich fragen warum sie weitergehen und sich nicht um die Verletzte kümmern?“ „Was geht das mich an“, war die Antwort, „dafür ist die Polizei zuständig.“ Fast alle, die diese Frau sahen, waren zwar erschrocken, aber niemand ergriff die Initiative und holte Hilfe.

Der Mensch ist geschaffen worden, dass er lieben soll. Allein darin erfüllt er den Sinn seines Lebens. Aus der Biologie wissen wir, dass Leben aus Teilen besteht und hört dieser Prozess auf, muss es sterben. Eltern sollten so früh als möglich ihre Kinder zur Nächstenliebe anleiten. Sie müssen es lernen, wie man mit anderen teilt, wie man Mitleid entwickelt, wie man anderen vergibt und sie liebt. Solche Tugenden sind für das Leben wichtiger als alles Wissen der Welt zu beherrschen um einmal Karriere zu machen.