Alles beginnt im Verborgenen

Gesegnet der Mann, der sich auf den Herrn verlässt, er ist wie ein Baum am Wasser gepflanzt, der seine Wurzeln zum Bach hin ausstreckt. Denn obgleich die Hitze kommt, fürchtet er sich doch nicht, sondern seine Blätter bleiben grün; und er sorgt sich nicht, wenn ein dürres Jahr kommt, sondern bringt ohne Aufhören Früchte. Jeremia 17, 7-8

Sequoia – auch Mammutbäume genannt – stehen im Nationalpark Kaliforniens. Viele sind bereits über 135 Meter hoch gewachsen und haben einen Stamm von zwölf Metern Durchmesser. Einige sind bereits 3 – 4000 Jahre alt geworden und wachsen immer noch. Ihr Geheimnis ist, dass sie tief unten in der Erde ihre Wurzeln zu den Quellen ausgestreckt haben und Tag und Nacht trinken und das kostbare Nass bis hoch hinauf in ihre Wipfel transportieren.

Das Innenleben eines Menschen gehört zum wichtigsten Teil seines Daseins und dieser liegt im Verborgenen, wie die Wurzeln eines Baumes. Was sind die Quellen, die uns versorgen? Ist das Wasser sauber oder ist es verseucht? Dann müssen wir uns nicht wundern, wenn unsere Blätter verwelken und keine guten Früchte entstehen. Jeder ist für die Qualität seines Lebens selbst verantwortlich.

Der Mensch ist nicht das, was er sagt, sondern das, was er denkt und fühlt. Jeder denkt, lebt und handelt aus seiner eigenen Weltanschauung. Seine Sehnsüchte, Leidenschaften und Wertmassstäbe gleichen Wurzeln, die ständig nach Sättigung verlangen. In der Regel wird das unterschätzt und wir wundern uns, wenn so vieles im Leben verkehrt läuft, wenn sich eine Panne auf die andere häuft und das Gefühl entsteht, man drehe sich im Kreis.

Auf meinem Schreibtisch steht ein Adler aus Holz geschnitzt; er soll mich täglich daran erinnern, dass Gott mir seinen Geist geschenkt hat. Dieser ist mit dem Wesen eines Adlers zu vergleichen. Ein Adler hockt nicht auf der Straße und scharrt im Abfall herum; er hat starke Flügel und schwingt sich hoch empor. Ein Adlerleben ist ein Leben mit Perspektive. Der Heilige Geist will mich jeden Tag an die Hand nehmen, mich aus dem staubigen Alltag herausführen, mir Flügel wachsen lassen, damit ich mich emporschwingen kann, um ein Leben mit Perspektive führen zu können.

Dann erfüllt sich das Wort: Der Gerechte wird grünen wie ein Palmbaum, er wird wachsen wie eine Zeder auf dem Libanon. Die gepflanzt sind im Hause des Herrn, werden in den Vorhöfen unseres Gottes grünen. Und wenn sie auch alt werden, werden sie dennoch blühen, fruchtbar und frisch sein, dass sie verkündigen, wie der Herr es recht macht. Psalm 92, 13-16.

Denke daran: Auch in dir wohnt ein anderer Geist. Du kannst fliegen wie ein Adler. Deshalb suche nach den besten Quellen und lass dich von Gottes Gedanken durchdringen. Denke groß von Gott aber gering von dir selbst und so erlebst du Wunder.