Was geschieht mit der Erde?

Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen. Matthäus 24, 35

Petrus spricht von einem Tag des Gerichts über alle Menschen. Er nennt diesen Tag „Tag des Herrn“, dann wird diese Erde vergehen. Gleichzeitig tröstet er alle Gläubigen und fügt hinzu: Wir aber warten auf einen neuen Himmel und eine neue Erde, auf der Gerechtigkeit wohnen wird. 2. Petr. 3, 10-13.

Dass Himmel und Erde vergehen werden, können Geologen bestätigen. Nach ihren Aussagen ist unsere Erde eine Feuerkugel, die von einem Mantel umgeben wird, der im Verhältnis zu den Ausmaßen des Erdinneren dünner ist, als eine Eierschale. Die Kontinente „schwimmen“ auf dieser dünnen Erdmantelschicht. Im Inneren herrschen Temperaturen zwischen 3.000 und 10.000 Grad Celsius. Nur relativ wenige Kilometer unter unseren Füßen brodelt eine glühende Masse, das Magma.

Denkt man an den riesigen Druck, dem dieser dünne Mantel vom Erdinnern her ausgesetzt ist, kann man sich auch die Ursache für die gewaltigen Erdstöße und die Vulkanausbrüche vorstellen, die von Zeit zu Zeit in bestimmten Regionen unseres Planeten riesige Katastrophen verursachen. Immer wieder berichten die Medien von den verheerenden Auswirkungen.

Als Gott Himmel und Erde geschaffen hatte, heißt es: Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. 1. Mos. 1, 31. Die Erde ist Gottes Eigentum, mit allem was darauf ist. Über allem thront der Herr und achtet auf alle seine Werke; er lenkt die Herzen der Menschen. Ps. 33, 13-15.

Warum will Gott diese Erde vernichten? Zunächst will Gott uns sagen, dass wir hier nur vorübergehend sind. Diese Erde soll nicht unser ewiges Zuhause sein, auch wenn die meisten es sich so eingerichtet haben. Wir sind nur auf der Durchreise; unser Zuhause ist die Welt Gottes. – Petrus spricht von einer neuen Erde und einem neuen Himmel.

Dann noch etwas: Der Mensch hat sich seiner Berufung, Herr über diese Erde zu sein, als unwürdig erwiesen. Er hat diese wunderbare Erde mit Blut getränkt; er hat sie gnadenlos durchwühlt, um Schätze zu finden und sie ausgeplündert und das alles nur, um sich die Taschen voll zu stopfen; er hat sie mit seinen Abgasen vergiftet und lebensspendende Wälder abgeholzt. Heute ist diese Erde zu einem todkranken Planeten geworden und das Blut der Unschuldigen schreit zu Gott nach Gerechtigkeit.

Weil Gott ein gerechter Gott ist, wird der Tag kommen, an dem diese Erde alle Verstorbenen wieder herausgeben wird, damit jeder seinen gerechten Lohn empfangen kann. Das verlangt die Gerechtigkeit, da gibt es keine Ausnahme.

Du und ich, wir alle müssen Rechenschaft über unser Leben ablegen. Wehe dem, der ohne Versöhnung  diese Welt verlässt. Gott wird ihm dann sagen müssen: Weicht von mir, ihr Verfluchten in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln. Matth. 25, 41. Natürlich möchte Gott niemanden verdammen, darum hat er uns einen Erlöser gesandt, Jesus Christus, und wer seinen Namen anruft, soll gerettet werden, sagt uns die Bibel. Ist das nicht eine wunderbare Botschaft?