Größe ist gefragt

Ja, ich achte es noch alles für Schaden gegen die überschwängliche Größe der Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn, um welches willen mir das alles ein Schaden geworden ist, und achte es für Dreck, auf dass ich Christus gewinne und in ihm erfunden werde. Philipper 3, 8-9

Obwohl alles monumental sein muss – die Angebote in unseren Supermärkten ebenso wie die dazugehörige Werbung – ersticken die meisten am Kleinkram ihres alltäglichen Lebens. Wehe, wenn der Teilnehmer im Straßenverkehr einen Fehler begeht, dann steigt der Adrenalinspiegel und es gibt entsprechende Reaktionen. Die Konfliktbereitschaft hat bedrohlich zugenommen. Woran das liegt? Es fehlt an innerer Größe. Innere Größe ist ein Gottesgeschenk. Wird Jesus zum Mittelpunkt unseres Lebens, erfüllt er unser Herz mit der Liebe Gottes und Liebe ist immer größer. Dann wird das Herz weit und die Prioritäten werden neu gesetzt. Ich werde an das Gleichnis vom Kaufmann erinnert, der wertvolle Perlen suchte. Dann heißt es: Und da er eine köstliche Perle fand, ging er hin und verkaufte alles, was er hatte, und kaufte sie. Matth. 13, 45-46.

Paulus gehörte dazu. Nachdem er Jesus erkannt hatte, bekam er neue Maßstäbe. Alle seine menschlichen Vorzüge traten in den Hintergrund. Er bezeichnete sie sogar als Dreck. Ob ein Mensch „groß“ ist, erkenne ich nicht an seinem gesellschaftlichen Status, sondern an der Qualität seiner Entscheidungen. Wenn wir Jesus mit inneren Augen zu sehen beginnen, geben wir ihm den ersten Platz in unserem Leben. Wir werden an seiner Größe gesund und beginnen zu wachsen. Solche Menschen treffen Entscheidungen, wie Abraham. Als Gott ihm einen Blick ins Jenseits gestattete, – er sah Jesus und die Goldene Stadt, – änderte er sofort den Verlauf seines weiteren Lebens. Fortan wollte er lieber als Fremdling in Zelten wohnen, anstatt Städte zu bauen, um sesshaft zu werden. Hebr. 11, 8-10. Er wusste, dass das Schönste noch kommt und bis dahin wollte er warten.

„Große“ Menschen sehen Ereignisse mit anderen Augen. Was dem einen wie ein erdrückender Berg erscheint, ist für den anderen eine Möglichkeit der Besteigung, um eine bessere Aussicht zu bekommen. Ein Beispiel dafür geben uns die Israeliten. Sie hatten Ägypten verlassen und standen unmittelbar vor dem Ziel ihrer Wanderung. Zuvor hatten sie Männer ausgesandt, um das Land zu erkunden. Die Beurteilung fiel nicht so aus, wie gedacht. Von Riesen war die Rede und Städten mit hohen Mauern. Das genügte, um zu verzagen. Josua und Kaleb sahen das auch, aber sie urteilten anders: Seid unverzagt, Gott wird uns in dieses Land bringen, weil er mit uns gehen wird. 4. Mos, 14, 9. Während diese das Land betreten durften, um für immer darin zu wohnen, musste der Rest in der Wüste verbleiben.

„Große“ Menschen treffen keine geistlichen Entscheidungen nach materiellen Gesichtspunkten. Sie möchten kein Judas sein, der seinen Herrn für dreißig Silberlinge an seine Mörder auslieferte. Sie nehmen lieber Nachteile, Verfolgung oder sogar den Tod in Kauf, nur um ihrem Herrn treu zu bleiben. Lieber möchten sie als Märtyrer für ihren Herrn sterben, als für einen materiellen Vorteil Verrat üben. Wer liebt, ist immer größer. Sei du der Mensch, der Größe zeigt, schon stehst auch du auf der Seite der Gewinner.