Fingerabdrücke verpflichten

Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden. Johannes 17, 20

Fingerabdrücke, auch Minutien genannt, sind die Endungen und Verzweigungen der Papillarleisten des menschlichen Fingerabdrucks. Diese charakteristischen Punkte der Hautrillen sind für jeden Menschen und Finger einmalig. Sie sind unveränderlich, weshalb sie für die Authentifizierung mittels Fingerabdruckserkennung genutzt werden. In der Kriminalistik werden am Tatort gefundene Fingerabdrücke eines Verdächtigen mit einer Datenbank abgeglichen, um den Verdächtigen zu identifizieren.

Fingerabdrücke auf der Seele, gibt es so etwas? Eine Umfrage würde ergeben, dass die meisten Menschen durch andere Menschen zum Glauben kamen, die ihnen die Gute Nachricht weitergesagt hatten. Damit haben sie „Fingerabdrücke“ hinterlassen, die ihnen die Augen geöffnet haben.

Auch ich bekam solche „Fingerabdrücke“ und danke Gott dafür, dass er mir Menschen in den Weg gestellt hatte, die mir halfen, Jesus kennenzulernen. Es waren Siegfried und Willi, Arbeitskollegen auf der neuen Arbeitsstelle. Sie sangen während der Arbeit Lieder, die Gottes Taten verherrlichten. Mit der Zeit wurde ich neugierig und fragte, warum sie das taten. „Gehören solche Lieder nicht in die Kirche?“ fragte ich voller Erstaunen. Ihre Antwort war verblüffend: „Für uns ist Kirche überall. Gott ist nicht an Gebäude gebunden, er lebt in unseren Herzen und darum singen wir. Wir singen aus Dankbarkeit, dass wir den Glauben an ihn gefunden haben. Das war nicht immer so. In russischer Kriegsgefangenschaft lernten wir uns kennen. Wir sollten erschossen werden, weil man uns für Nazis hielt. Der Tag der Erschießung war gekommen und wir wurden an die Wand gestellt. Als wir in die Gewehrläufe blickten, gaben wir Gott ein Versprechen. Wir würden unser Leben ändern, wenn wir hier wieder lebendig herauskämen. Der Befehl zur Erschießung wurde rückgängig gemacht, die Gewehrläufe senkten sich und wir kamen wieder zurück in die Heimat. Sofort begannen wir, uns für Gott zu interessieren und suchten eine Kirche auf. Da hörten wir die Botschaft von Gottes Erbarmen und übergaben unser Leben an den Retter der Welt, Jesus Christus, der uns in Sibirien schon einmal errettet hat.“ – Eine solche Erklärung hatte ich nicht erwartet. Jetzt begann auch ich über Gott nachzudenken. Der Tag war gekommen, dass auch an meiner Seele die ersten „Fingerabdrücke“ spürbar werden sollten. Der Weg war nicht mehr weit, einen Gottesdienst aufzusuchen, um mein Leben Jesus Christus zu übergeben.

Jesus hat für uns gebetet: Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden. Dieses
Gebet wurde erhört. Ich wurde gläubig durch Menschen, die an Gott glaubten und es weitersagten. Evangelium sind Worte, die Gott den Menschen sagen möchte, damit sie nicht in die ewige Nacht gehen, wenn sie diese Welt verlassen. Diese Botschaft muss weitergesagt werden, wenn sie ihre Kraft an Menschen beweisen soll. Das Johannesevangelium beginnt mit solchen „Fingerabdrücken.“ Da heißt es: Andreas findet seinen Bruder Simon Petrus und führt ihn zu Jesus. Dann heißt es: Philippus findet Nathanael und sagt: Wir haben Jesus gefunden, von dem unsere Propheten geweissagt haben. Joh. 1, 40-46.

Auch du trägst „Fingerabdrücke“ auf deiner Seele von Menschen, die sich von Gott gebrauchen ließen. Ob das verpflichtet? Tue dasselbe, Gott wird es dir lohnen.

Eine Antwort auf „Fingerabdrücke verpflichten“

Kommentare sind geschlossen.