Dicht daneben ist auch vorbei

Du bist nicht ferne von dem Reich Gottes. Mark. 12, 34

Die Geschichte in Verbindung mit obigen Worten ist sehr aufschlussreich und erschütternd zugleich. Ein Theologe wollte wissen, was Sinn und Ziel aller von Mose gegebenen Gesetze sei und bat Jesus, das mit einem Satz zu sagen. Jesus antwortete ihm vortrefflich und er war überwältigt. Darauf sagte Jesus: „Du bist nicht ferne von dem Reich Gottes.“ – Solche Worte waren ohne Zweifel ein hohes Lob. Vielleicht ist er zu seinen Freunden gegangen und hat erzählt, dass Jesus ihn gelobt habe.

Trotzdem kommen mir Gedanken, die mich beunruhigen. Wenn Jesus sagte, du bist nicht ferne vom Reich Gottes, hat er eigentlich gemeint, dass er sich zwar in der Schrift gut auskannte, aber dem Reich Gottes noch fern stand. Wenn ich das auf den Alltag beziehe, kann das dramatisch sein. Ich stelle mir vor, ein Arzt sagt den wartenden Angehörigen: „Gratulation! Beinahe wäre die Operation geglückt.“ – Bedeutet das nicht den Tod des Patienten? Genau das hat Jesus gesagt: „Du bist nicht fern von dem Reich Gottes.“ Da kann man sagen: „Dicht daneben ist auch vorbei!“ Das war der Grund, dass Jesus die Geistlichen tadelte. Sie kannten die heiligen Schriften, zeigten anderen den Weg und standen selbst draußen.

Ich kann nicht Geistlicher werden, indem ich Theologie studiere, wie ein Arzt Medizin. Während der Arzt eine physische Krankheit behandelt, hat ein Geistlicher es mit geistlichen Dingen zu tun. Es geht um Menschen, die innerlich krank sind, die unter der Herrschaft des Bösen stehen. Eigentlich geht es um Satan oder Christus oder um Tod und Leben. Deshalb muss ein Geistlicher von Gott bevollmächtigt sein, wenn er seinen Dienst erfolgreich ausüben möchte. Was Jesus seinen Jüngern gab, gibt er noch heute. Er rüstete sie aus mit Macht über die unreinen Geister, dass sie diese austrieben und alle Krankheiten und alle Gebrechen heilten. Matth. 10, 1. Unsere Kirchen haben ihren Einfluss auf das Volk deshalb verloren, weil es Geistliche gibt, die ihren Dienst nur als Beruf ausüben, wie ein Arzt. Sie behandeln die Symptome, anstatt die Ursachen.

Ein Freund erzählte, als er noch Pfarrer in der DDR war, dass er Kontakt zu deutsch sprechenden Christen in Kasachstan bekam. Diese hatten ihn eingeladen. Viele waren gekommen. Er sagte: „Als ich meine Predigt nach 30 Minuten beendet hatte, schauten mich alle enttäuscht an. Ich möge nur weiter predigen, denn wir alle haben viel Zeit mitgebracht. Verzweifelt suchte ich in meinen Konzepten und predigte weiter. Als ich nach 30 Minuten wiederum fertig war, kam die gleiche Reaktion: Ich predigte also die dritte Predigt und mit Grauen dachte ich an den nächsten Tag, denn ich sollte noch einige Tage dort predigen. Noch nie fühlte ich mich so überfordert, wie hier. Ich begann zum ersten Mal wirklich zu Gott zu schreien und bat um Weisheit und Salbung. Plötzlich spürte ich die Gegenwart Gottes, wie nie zuvor in meinem Leben. Ein Strom von Liebe durchfloss mich und alle Furcht war gewichen. Jetzt freute ich mich auf die nächste Versammlung und die Worte flossen nur so aus meinen Mund. Mit dieser großartigen Erfahrung ging ich in meine Gemeinde zurück und auch hier veränderte sich mein Dienst.“ Du bist Geistlicher? Dann bedenke: Dicht daneben ist auch vorbei. Du braucht eine Salbung von Gott, um dem König dienen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.