Mit Weisheit Ziele erreichen

Pläne kommen zum Ziel, wenn man sich recht berät; und Krieg soll man mit Vernunft führen. Sprüche 20, 18

In vielen Gemeinden ist der Hirte auch der Visionär. Da ihm viele inspirierende Informationen zur Verfügung stehen, ist er begeistert. Er möchte, dass Gott in seiner Gemeinde ebenso wirken kann wie anderswo. So fasst er einen Plan, wie er vorgehen möchte, um sein Ziel zu erreichen. Aber oftmals denkt die Gemeinde anders und er gibt wieder auf.

Salomo machte viele Pläne und sie sind ihm gelungen. Einer davon war der Bau des prächtigen Tempels in Jerusalem. Er war nicht nur ein ausgezeichneter Baumeister, er war auch ein weiser Mann und hatte hervorragende Mitarbeiter, die er ständig schulte. Seine vielen Sprüche geben davon eine Kostprobe. Durch seine Klugheit und Umsicht hatte er dem Volk zu einem Wohlstand verholfen, wie es keinem nach ihm mehr gelang.

Es gibt unverzichtbare Dinge, auf die jeder Bergsteiger achten muss, wenn er einen Berg besteigen will. Ich gebe sie weiter, damit wir von ihnen lernen: Er wird nie einen Berg unterschätzen,  jeder Berg hat seine  eigenen Tücken.  Es gibt unvorhergesehene Hürden, die überwunden werden müssen. So muss er sich mit der Route vertraut machen und wissen, was zu tun ist, wenn Probleme auftauchen. Auch das Wetter ist für ihn wichtig. Schlechtes Wetter kann den Tod bedeuten. Dazu achtet er auf seine Kondition. Versagen seine Kräfte, kann das für ihn ebenfalls das Aus bedeuten.

Damit wir Ziele erreichen können, müssen wir den „Berg“ kennen und von unseren Plänen begeistert sein. Wir müssen wissen, welche Route wir gehen wollen und sagen können, wozu alles gut sei.

Können wir Menschen nicht überzeugen, werden wir sie bestenfalls unter Druck setzen und manipulieren. Das ist einer der häufigsten Gründe, warum eine Gemeinde sich den Ideen des Pastors verschließt. Ihre Herzen werden nicht berührt oder der Zeitpunkt war offenbar nicht gut gewählt. Ist die Gemeinde ebenfalls begeistert, wird sie bereit sein, ihrem Hirten zu folgen und wenn nötig auch Opfer zu bringen.

Ein Freund erzählte, dass sie ihre begonnene Kirche nicht fertig bauen konnten, weil das Geld ausblieb. Er rief alle zum Gebet zusammen. Während er betete schaute er zur Decke hinauf, als der Herr zu ihm sprach: „Zähle die Deckenplatten, wie viele sind es?“ „Herr, es sind genau so viele Platten wie wir Mitglieder sind.“ Plötzlich kam ihm die Idee der Lastenverteilung. Am nächsten Sonntag erklärte er den Anwesenden, wie klein die große Summe sein würde, wenn jeder einen Betrag übernehmen würde. Alle waren einverstanden und das Gebäude konnte in kurzer Zeit fertig gebaut werden.

Das erinnert an den Bau der Stiftshütte. Moses Plan war, dass Gott unter ihnen wohnen sollte. Jeder war davon begeistert und bereit, seinen „Baustein“ zu bringen. So entstand unter schwierigsten Umständen, in der Wüste, unter der Glut der heißen Sonne, ein Haus Gottes und Seine Herrlichkeit zog ein, als es eingeweiht wurde. 2. Mos. 25, 1-9 / 2. Mos. 40, 34

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.