Jesu letzte Worte

Ihr aber werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, welcher auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein zu Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Welt. Apostelgeschichte 1, 8

Den letzten Worten eines Menschen, der uns verlässt, schenkt man besondere Aufmerksamkeit. Schließlich kann es ein Abschied für immer sein und was dann noch gesagt wird, kann von Bedeutung sein. So erlebte ich viele Male solche Momente auf dem Bahnhof. Der Zug rollte ein und der Augenblick der Trennung war gekommen. Noch eine herzliche Umarmung, einen Kuss und dann noch ein paar Worte und die Tür begann sich zu schließen, der Zug fuhr ab. „Jesu letzte Worte“ weiterlesen

Leben oder Tod

Denn dazu bin ich dir erschienen, dass ich dich verordne zum Diener… aufzutun ihre Augen, dass sie sich bekehren von der Finsternis zu dem Licht und von der Gewalt des Teufels zu Gott, um zu empfangen Vergebung der Sünden und das Erbteil. Apostelgeschichte 26, 16+18

Als die deutsche Armee sich geschlagen aus ihren Stellungen zurückziehen musste, nannte man das offiziell „Grenzbegradigung“ und das nur, um die Kampfmoral der Soldaten zu erhalten. Nur keine Panik erzeugen, lautete die Parole, obwohl jeder wusste, dass der Krieg bereits als verloren galt.

Als die Titanic am Sinken war, die Maschinenräume standen bereits unter Wasser, erging ein höflicher Appell an alle Passagiere, man möge sich auf das Deck begeben, da eine Rettungsübung stattfinden solle. – Nur keine Panik erzeugen, lautete die Parole. Immer mehr Menschen in unserem Lande ergeht es immer schlechter. Ehen zerbrechen, Kinder verwahrlosen und werden kriminell. Drogen- und Alkoholprobleme zerstören ihre Gesundheit. Niemand ist bereit, das wahre Problem bei Namen zu nennen. Es ist die zunehmende Gottlosigkeit. Bitte nicht Gott, lautet die Parole, schließlich sind wir eine aufgeklärte Gesellschaft; wir glauben an uns selbst und die Machbarkeit aller Dinge. Paulus steht als Gefangener vor König Agrippa. Es war seine letzte Chance, seine Unschuld zu beweisen. Was macht er? Statt für sich zu reden, denkt er an den König. Dieser lebte sein Leben ohne Gott. Mit allem Ernst sagte er: „Wenn du dein Leben nicht Gott anvertraust, gehst du für immer verloren, dann holt dich der Teufel!“ „Leben oder Tod“ weiterlesen

Ein guter Ruf, das größte Kapital

Die anderen, die nicht zur Gemeinde gehörten, wagten nicht, sich ihnen anzuschließen; sie sprachen aber mit Hochachtung von ihnen. Immer mehr glaubten an Jesus, den Herrn, viele Männer und Frauen.    Apostelgeschichte 5, 13-14

Die Gemeinde in Jerusalem hatte zwar kein eigenes Kirchengebäude mit bequemer Bestuhlung; auch keine Pastoren mit theologischer Ausbildung; ihre Gläubigen waren sehr arm; die meisten besaßen weder eine Thora noch hatten sie Gesangbücher. Was sie aber hatten, war ein guter Ruf vor denen, die sie beobachteten und mit diesem Kapital erschlossen sie sich die Herzen ihrer Zuhörer und die Gemeinde wuchs in die Tausende. Ich werde an das Wort erinnert: Ein guter Ruf ist köstlicher als großer Reichtum und anziehendes Wesen besser als Silber und Gold. Sprüche 22, 1.

Das hat sich bis heute nicht geändert. Unsere Kirchen und Gemeinden haben nur so viel Einfluss auf ihr Umfeld, wie ihr Ruf ist. Haben sie einen schlechten Ruf, nützen alle Anstrengungen wenig. Sie werden zu einsamen Inseln inmitten einer Gesellschaft, die dringend ihre Hilfe braucht. Niemand wird auf die Idee kommen, diese gerade hier zu suchen. „Ein guter Ruf, das größte Kapital“ weiterlesen

Die Macht der Manipulation

Etliche schrien so, etliche anders, und die Versammlung war in Verwirrung, und die meisten wussten nicht, warum sie zusammengekommen waren. Apostelgeschichte 19, 32

Ein Kunstschmied in Ephesus lebte davon, dass er Nachbildungen der Göttin Diana anfertigte und gut davon lebte. Viele seiner Kunden hatten ihn nun verlassen, sie waren Christen geworden. Daraufhin ersann er sich eine List. Er trat an die Öffentlichkeit und verbreitete Angst um die Zukunft der großen Diana mit dem Ziel, sein Geschäft wieder zu beleben. Der Trick zeigte Wirkung. Die Bürger gerieten in Aufregung und schrien etwa zwei Stunden: „Groß ist die Diana der Epheser“.

Manipulation ist zu einem Gewerbe geworden. Den Kunstschmied von damals haben die Journalisten von heute verdrängt. Tausende von ihnen leben davon, eine interessante Geschichte aufzuspüren oder eine zu erfinden, mit der sich viel Geld verdienen lässt. Diese wird dann zu einer dramatischen Story aufbereitet und dem Volk verkauft. Dabei wird darauf geachtet, dass die Gefühle der Leser oder der Zuschauer getroffen werden. Damit wird der Mensch willig gemacht, so zu denken oder zu handeln, wie es ihm dargeboten wird. Dabei soll er das Gefühl haben, dass seine Meinung oder seine Entscheidungen aus eigenem Antrieb kommen. „Die Macht der Manipulation“ weiterlesen

Das Wunder von Pfingsten

Und als der Tag der Pfingsten erfüllt war, waren sie alle beieinander an einem Ort. Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie eines gewaltigen Windes und erfüllte das ganze Haus, da sie saßen… und sie wurden alle vom Heiligen Geist erfüllt und fingen an in anderen Sprachen zu reden wie der Geist es ihnen auszusprechen gab. Apostelgeschichte 2, 1-4.

Dieses Ereignis wurde mit im Glaubensbekenntnis der Kirchen aufgenommen und Millionen Menschen bekennen: Ich glaube an den Heiligen Geist. Fragen wir aber unsere Zeitgenossen was Pfingsten bedeutet, können die wenigsten eine Antwort geben. Pfingsten muss für die meisten etwas mit dem Frühling zu tun haben. Was war geschehen? Eine neue Zeit war angebrochen! Das Erlösungswerk Christi ist in Kraft getreten. Der Tempel hat ab sofort ausgedient. Opfergaben und Altäre sind nicht mehr nötig. Priester, als Stellvertreter, werden nicht mehr gebraucht, auch Pilgerfahrten oder sakrale Handlungen sind nicht mehr erforderlich. Ab Pfingsten ist der Heilige Geist der Sachwalter der Erlösung geworden. Durch Ihn ist der Erlöser nun allgegenwärtig, und jeder darf Seinen Namen anrufen, um gerettet zu werden, egal wer er ist und wo er sich befindet. An jenem Tage waren es 3000, die ihn annahmen, und sie alle wurden vom Heiligen Geist erfüllt. Die Kirche Jesu war geboren. Ja, an Pfingsten feiert die Kirche ihren Geburtstag. „Das Wunder von Pfingsten“ weiterlesen

Für Gebet gibt es keinen Ersatz

Da sie das hörten, erhoben sie einmütig ihre Stimme zu Gott und sprachen… und da sie so gebetet hatten, erbebte die Stätte, da sie versammelt waren; und sie wurden alle des Heiligen Geistes voll und redeten das Wort Gottes mit Freiheit. Apostelgeschichte 4, 24+31

 „Nur Gebetsstunde“ – wie oft habe ich diesen Ausspruch gehört, und dabei in gelangweilte Gesichter geschaut. „Wir haben unsere Gebetsstunden abgeschafft,“ sagte mir der Pastor. „Es finden einfach zu viele Aktivitäten statt und beten kann man auch zu Hause oder im Hauskreis.“ Dann erlebte ich zum Abschluss des Seminars noch den Gottesdienst am Sonntagmorgen. Etwa eine Stunde wurde stehend gesungen und mir taten die Beine weh; wie gerne hätte ich mich gesetzt, aber wer hat schon den Mut dazu, wenn doch alle stehend singen. Also blieb auch ich stehen. Sehnsüchtig wartete ich, dass gebetet würde, aber schon begann die Predigt.  Auf bescheidenes Hinterfragen erhielt ich die Antwort, dass die gesungenen Lieder ja bereits schon Gebete waren, warum noch zusätzlich Gebete sprechen, zumal die Besucher das nicht verstehen würden. „Für Gebet gibt es keinen Ersatz“ weiterlesen

Alles verstanden?

Verstehst du was du liest? Wie kann ich, wenn mich nicht jemand anleitet? Apostelgeschichte 8, 31

Wie wäre die Geschichte ausgegangen, wenn Philippus diesem Mann nicht geholfen hätte? Daheim angekommen, hätte er seine Prophetenrolle unter anderen Reiseandenken verstaut und wäre zur Tagesordnung übergegangen. Jetzt aber war er Christ geworden und die Schlüsselperson zur Ausbreitung des Evangeliums in Afrika.

Spurgeons Predigten wurden verstanden und waren so begehrt, dass sie wöchentlich in alle Welt verschickt wurden. Selbst die größten Zeitungen Amerikas waren an ihnen interessiert und druckten sie ab. Von Billy Grahams Predigten wird Ähnliches berichtet. Ich habe oft darüber nachgedacht, ob unsere Hörer die Predigt wirklich verstanden haben. „Alles verstanden?“ weiterlesen

Segen guter Gemeinschaft

Die Menge aber der Gläubigen war ein Herz und eine Seele; auch niemand sprach von seinen Gütern, dass sie sein wären, sondern es war ihnen alles gemeinsam. Apostelgeschichte 4, 32

Gute Beziehungen sind das halbe Leben. Der Herr sprach zu Adam: Es ist nicht gut, dass du allein bist, ich will dir eine Gehilfin schaffen. Ohne fremde Hilfe ist der neugeborene Mensch nicht lebensfähig. Von Natur aus kann er reinweg nichts, als nur weinen und Tränen vergießen. Alles, was er zum Leben braucht, muss er sich in mühevoller Weise aneignen und dazu braucht er Hilfe von außen. So können wir sagen, dass unser Wissen geliehenes Wissen ist: Man hat es uns beigebracht. So gibt es kein Grund, auf sein Wissen stolz zu sein.

Es ist eine Tragödie, dass der Mensch, obwohl er immer näher zusammenrücken muss, immer einsamer wird. Fast die Hälfte aller Haushalte sind Singlehaushalte. Der moderne Mensch lebt zwar mitten im Gewühl, wird aber trotzdem immer einsamer. „Segen guter Gemeinschaft“ weiterlesen

Schreibe auch du ein Kapitel

Paulus predigte das Reich Gottes und lehrte von dem Herrn Jesus Christus mit allem Freimut ungehindert. Apostelgeschichte 28, 31

In der Englischen Bibel wird für Apostelgeschichte das Wort „Acts“ verwendet. „Acts“ bedeutet aktiv werden, handeln oder etwas in Bewegung bringen. So könnte die Apostelgeschichte auch „Kirche in Aktion“ genannt werden. So ist es nicht verwunderlich, wenn der Bericht mit der Ausgießung des Heiligen Geistes beginnt. Das geschah fünfzig Tage nach der Auferstehung Jesu. Am Pfingsttage, dem jüdischen Erntedankfest, wurde die Kirche Jesu in Jerusalem durch den Heiligen Geist gegründet. Alle folgenden Berichte zeigen, wie Gott durch Menschen wirken konnte, wenn sie mit dem Heiligen Geist erfüllt waren.

Durch die Missionsreisen des Apostel Paulus breitete sich das Evangelium im ganzen Mittelmeerraum aus. Schon im Jahre 300 gab es in allen großen Städten des Römischen Reiches christliche Gemeinden. In kleineren Städten waren Gemeinden im Entstehen, nur das Hinterland war noch nicht überall erreicht. In Deutschland gab es Gemeinden in Köln, Trier, Bonn, Augsburg und Regensburg. Insgesamt waren nach 300 Jahren 10-15 Prozent der Menschen im gesamten Römischen Weltreich Christen, eine gigantische Missionsleistung! „Schreibe auch du ein Kapitel“ weiterlesen

Die Ruhe bewahren

Sie brachten aber den Knaben lebendig und wurden nicht wenig getröstet. Apostelgeschichte 20, 12

Ich wünsche niemandem das erleben zu müssen, was Paulus hier im Gottesdienst erlebt hatte. Ein Knabe war während seines Gottesdienstes aus dem Fenster gefallen, drei Etagen tief und lag tot am Boden. Paulus unterbrach seine Predigt, ging zu dem Kind, legte sich auf es, betete und stieg dann wieder auf die Kanzel, um den Gottesdienst fortzusetzen.

Zum Schluss stand der Knabe mitten in der Versammlung, völlig wiederhergestellt, als sei nichts geschehen.

Man kann diesen Bericht bestaunen und zur Tagesordnung übergehen. Gott aber möchte uns eine Botschaft vermitteln, die uns sehr hilfreich sein kann. „Die Ruhe bewahren“ weiterlesen