Keine Furcht vor Gottes Gerechtigkeit

Ja, Herr, allmächtiger Gott, deine Gerichte sind wahrhaftig und gerecht. Offenbarung 16, 7

Was Gott sagt, ist richtig und seine Urteile sind gerecht, heißt es immer wieder in der Bibel. Wer die Geschichte der Menschheit kennt, weiß, dass auch der Mensch nicht anders denkt. Es gibt niemanden, der ungerecht behandelt werden möchte.

Die alten Römer erdachten sich für gerechtes Urteilen und Handeln sogar eine Göttin des Rechtswesens. Die Justitia. Ihre Darstellung wird auch heute noch als Wahrzeichen für Justiz verwendet. Justitia wird mit verbundenen Augen dargestellt, die in einer Hand eine Waage, in der anderen Hand das Richtschwert hält. Dies soll verdeutlichen, dass das Recht ohne Ansehen der Person (Augenbinde), nach sorgfältiger Abwägung der Sachlage (Waage) gesprochen und schließlich mit der nötigen Härte (Richtschwert) durchgesetzt wird. „Keine Furcht vor Gottes Gerechtigkeit“ weiterlesen

Gott denkt an dich

Noah ließ abermals eine Taube fliegen aus der Arche. Die kam zu ihm um die Abendzeit, und siehe, ein Ölblatt hatte sie abgebrochen und trug es im Schnabel. 1. Mose 8, 10-11

Es gibt kaum eine Geschichte in der Bibel, welche die Menschheit so fasziniert, wie die der Sintflut. Eine Taube mit einem Ölblatt im Schnabel ist zum Symbol für Frieden geworden. Sie steht im Mittelpunkt der Sintflut. Unzählige Künstler wurden motiviert, sie zu malen, über sie zu dichten oder zu komponieren. „Gott denkt an dich“ weiterlesen

Verheißungsvolle Botschaft

Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende, spricht Gott der Herr, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige. Offenbarung 1, 8

Obiger Vers erinnert an ein großartiges Feuerwerk. Ein solches wird bereits Wochen vorher geplant und vorbereitet. Nichts wird dem Zufall überlassen; es soll leise beginnen und sich fortwährend steigern bis hin zum Höhepunkt, dem Finale. Dann werden noch einmal alle Register gezogen, der Glanz soll  das ganze Umfeld einhüllen und zum Schluss dann der letzte Knall, und alles verlischt. „Verheißungsvolle Botschaft“ weiterlesen

Eine offene Tür

Siehe, ich habe vor dir gegeben eine offene Tür, und niemand kann sie zuschließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort behalten und hast meinen Namen nicht verleugnet. Offenbarung 3, 8

Ich habe viele Gemeinden weltweit kennen gelernt. Keine habe ich gefunden, die sich den Namen Laodizea oder Ephesus oder andere Namen aus der Offenbarung gegeben hätte, aber viele, die den  Namen Philadelphia  tragen.  Sicher hat das einen Grund. Dieser Gemeinde spricht der Herr keinen Tadel aus, hingegen lobt er ihre Treue zum Wort Gottes, aber auch, dass sich die Gläubigen schwach und überfordert fühlten und dennoch bereit waren, Gott zu dienen. Du hast eine kleine Kraft, sagt der Herr. Und dann die herrlichen Zusagen: Ich habe die Schlüssel Davids und schließe auf und niemand kann mich hindern. Ich habe vor dir eine offene Tür gegeben und niemand kann sie zuschließen. Wer hört das nicht gerne. „Eine offene Tür“ weiterlesen

Der Verkläger der Brüder

Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich unseres Gottes und die Macht seines Christus gekommen; denn hinausgeworfen ist der Verkläger unserer Brüder; der sie verklagte Tag und Nacht vor unserem Gott. Offenbarung 12, 10

Die Bibel gibt Satan etwa vierzig Namen, die sein Wesen und seine Absichten offenbaren. Er wird nicht nur der Vater der Lüge genannt, der Mörder oder der brüllende Löwe, – hier erhält er einen Namen, der die Absicht verrät, Menschen, die Gott gehören, aus dem Verkehr zu ziehen. Ein klassisches Beispiel ist Hiob. Obwohl sein Lebenswandel untadelig war, trat Satan vor den Herrn und begann seine Motivation in Frage zu stellen. Gott ließ es zu, dass Leid über Hiob kam damit offenbar werde, ob seine Herzenshaltung echt sei oder nicht. „Der Verkläger der Brüder“ weiterlesen