Diospi Suyana (1)


Vor längerer Zeit lieh mir eine gute Bekannte einige Bücher unter denen sich auch das Buch (links im Bild) befand. Weil ich schon mehrere Bücher über Erfahrungen im Jenseits gelesen hatte, ordnete ich dieses Buch vorschnell in die Kategorie der Nahtoderfahrungen ein. Dabei übersah ich den Untertitel. 

Vor wenigen Wochen begann ich nun das Buch mit wachsendem Interesse zu Lesen und erlebte dabei Überraschungen die mich bewogen diesen Blog-Beitrag zu schreiben. Die spannende Geschichte der Vision des Ehepaares John und die Realisierung ihres Traumes stärkt nicht nur gläubige Menschen in ihrem Glauben an Gott. Sie ist durchaus geeignet auch Zweifler zu überzeugen.

Der Name John bewegte mich, je weiter ich las, dieses Buch (im Bild rechts) auch meiner gleichaltrigen Cousine Friedel John zu schenken. Schon weil sie seit ihrer Heirat 1964 den gleichen Namen trägt. Aber auch weil ich sie mag.
Schon wenige Tage später rief sie mich an.
Mit diesem Buch hätte ich voll ins Schwarze getroffen. Nicht nur, dass sie das Buch regelrecht verschlang, also ohne Unterbrechung durch las, sondern dass ihr Mann Reiner ein Großcousin von Dr. Klaus-Dieter John ist. Vor einem Jahr hatten Friedel und Reiner im ZDF in der Sendung „Ein Herz für Kinder“ von dem Projekt in Peru erfahren. Jetzt konnten sie die ganze Geschichte lesen, die ihren Glauben an Gottes Macht ganz neu stärkte.

Erst als ich beim Weiterlesen des Buches auf den Namen Diospi Suyana stieß (den Untertitel auf der Umschlagseite hatte ich total übersehen), erinnerte ich mich an ein Bild, dass ich vor 5 Jahren von einem Donauschwaben erhielt, der mich im Rahmen meiner Ahnenforschung kontaktiert hatte: Rudolf Kniesel.


Er schrieb dazu: Zwischen meiner Frau Regina und mir ist meine Enkeltochter Sarah Nafziger auf Heimaturlaub von Peru. Hatte ich damals in seiner E-Mail nicht auch den Namen Diospi Suyana gelesen? Die E-Mail fand ich nicht mehr.
Aber der Name der jungen Frau ist eher selten. Also googeln?

Als ich mich dem Ende des Buches näherte und die restlichen Seiten durchblätterte entdeckte ich eine Liste mit den 61 Namen des Teams, das (beim Druck der 10. Auflage des Buches) gerade in Curahuasi ehrenamtlich arbeitete. Und tatsächlich fand ich dort den Namen Sarah Nafziger.

Inzwischen hatte ich mir alle drei Bücher von Dr. Klaus-Dieter John gekauft um sie auch an Menschen die mir Gott aufs Herz legt, verleihen zu können. Auch in der neuesten Ausgabe des Buches (rechts im Bild)  fand ich den Namen von Sarah. Also googeln!

Wenn man etwas ganz Bestimmtes sucht braucht man Geduld. Nachdem ich alles über Dr. Sarah Nafziger in Montgomery, Alabama gelesen und die Bilder verglichen hatte, suchte ich weiter.  Schließlich fand ich diesen knappen Bericht mit der Überschrift „Gibt es so etwas wie Gottes Führung?„.  Die Krankenschwester Sarah Nafziger, die sicher inzwischen geheiratet hat und vielleicht einen anderen Namen trägt, möchte ich kennen lernen …